Die CE-Kennzeichnung zeigt die Übereinstimmung eines Produkts mit den wesentlichen Anforderungen der EU-Richtlinien und mit der harmonisierten technischen Spezifikation an. Mit ihr erklärt der Hersteller, dass die für das Produkt relevanten gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden.

Das CE-Kennzeichen dient als Voraussetzung für das In-Verkehr-Bringen eines Produkts im Europäischen Wirtschaftsraum und wird durch den Hersteller oder In-Verkehr-Bringer eigenverantwortlich am Produkt oder dessen Umverpackung angebracht. In Abhängigkeit von der Sicherheitsrelevanz eines Bauprodukts muss er nach Maßgabe einer Entscheidung der Europäischen Kommission hierbei eine akkreditierte und notifizierte Zertifizierungsstelle und/oder Prüfstelle einschalten.

Bei Bauprodukten, die neben der Bauproduktenverordnung anderen EG-Richtlinien unterliegen, erklärt der Hersteller mit der CE-Kennzeichnung, dass die Konformität mit den Bestimmungen aller einschlägigen Richtlinien gegeben ist. Produkte mit der CE-Kennzeichnung dürfen in der EU und im EWR frei in Verkehr gebracht werden. Die CE-Kennzeichnung ist damit quasi ein ‚Reisepass‘ für Bauprodukte in der EU.

Das CE-Kennzeichen ist kein Qualitätszeichen, wie es z.B. das OFI CERT-Zeichen im freiwilligen Bereich darstellt.