Infinity - Klimaangepasste Photovoltaik

Das Projekt Infinity widmet sich der Erforschung von Photovoltaik Systemen in unterschiedlichen Klimazonen. In einem ersten Schritt analysieren die ForscherInnen die Fehlerquellen und Degradationsprozesse existierender PV Materialien, Komponenten und Module. Die Erkenntnisse daraus fließen dann in Anpassungen entlang der Wertkette, etwa bei den Einbettungsfolien, Verbindungsdrähten, Wechselrichtern, etc. ein.


Ziel ist es, das gesamte Modul durch anwendungsbezogene Lösungen zu verbessern. Zusätzlich sollen technisch adaptierte und Standort relevante Richtlinien für das effektive Monitoring und die Wartung von PV-Modulen erarbeitet werden. Als Resultat können ertragsoptimierte PV Module mit klimaangepasster, verlängerter Systemlebenszeit umgesetzt werden. Damit wird die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Photovoltaik Module garantiert und die Photovoltaik als sichere und stabile Energiequelle der Zukunft bestärkt.

Projektlaufzeit: 11/2015 10/2018

Antragssteller: CTR Carinthian Tech Research AG, europastraße 12, 9524 Villach

Projektpartner: AIT Austrian Institute of Technology GmbH, ENcome Energy Performance GmbH, FH Technikum Wien, Fronius International GmbH, Infineon Technologies Austria AG, Isovoltaic AG, Kioto Photovoltaics GmbH, OFI Technologie & Innovation GmbH, PCCL Polymer Competence Center Leoben GmbH, Polytec PT GmbH, PVI GmbH, PVSV e.U., Tyco Electronics Austria GmbH, Ulbrich of Austria GmbH.

Ansprechpartnerin am OFI: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                                                 unterstützt durchFFG logo    klimafonds

 

AMSEL - Photovoltaik-Module am Prüfstand

AMSEL nennt sich die Kurzform des neuen Projektes zur Anlagendiagnostik und Modulanalyse basierend auf Standard-Charakterisierungsverfahren und neu entwickelten Messverfahren. Zur Fehleranalyse von schadhaften Photovoltaikmodulen stehen im Labor ein breites Portfolio von zerstörenden und auch zerstörungsfreien Charakterisierungsverfahren zur Verfügung. Der wachsende Photovoltaik-Bestand erfordert es, die Charakterisierungsverfahren so zu adaptieren und auszubauen, sodass ein mobiler Einsatz vor Ort in der Anlage durch innovative Outdoor Anlagemessungen möglich werden.

 

Der große Vorteil ist der Entfall des aufwändigen Abbaus und Transports zwischen Anlage und Labor, ein Einsatz der Analyseverfahren in gebäudeintegrierten Anlagen wird auch erstmals ermöglicht. Als Verfahren werden Infrarot-Thermographie (IR) adaptiert, Outdoor Lock-In-Thermographie (OdLIT) neu entwickelt, Outdoor Elektrolumineszenz (OEL) weitergehend erforscht, und UV-Fluoreszenz zum ersten Mal großflächig eingesetzt. Die Verfahren sind schnell anwendbar, zerstörungsfrei und geeignet für den Einsatz bei PV-Anlagen jeder Größe sowie für unterschiedliche Modul-Technologien.

 

Projektlaufzeit: 05/2015 – 04/2018

Antragsteller: AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Energy Department, Donau-City-Straße 1, 1220 Wien (AIT Energy)

Projektpartner: ENcome Energy Performance GmbH (ENcome), Ecustodia/Ingenieurbüro Thomas Troppenauer, OFI

Ansprechpartnerin am OFI: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                                             unterstüzt durch   FFG logo   klimafonds

            

 

PV@Fassade - mehr als nur Fassade

"PV@Fassade - Fassadenelement mit PV-aktiven Schichten“ beschäftigt sich mit den spezifischen Herausforderungen der gebäudeintegrierten Photovoltaik. Konstruktion, Verschaltung, Design, Materialien aber auch die Langzeitbeständigkeit und die Effizienz der PV-Komponenten stehen dabei im Fokus. Die Forschungsaktivitäten umfassen die Entwicklung integrierbarer PV-Materialien, deren Lamination/Verklebung mit dem Fassadenelement, die Erarbeitung innovativer Verschaltungs- und Integrationskonzepte sowie neuartige Ansätze zur farblichen Gestaltung und besseren optischen Akzeptanz gebäudeintegrierter Photovoltaik. Die CTR Carinthian Tech Research bringt im Projekt fundiertes Kow-how in Sachen Verschaltungsarchitektur zur Stromabführung und Moduloptimierung durch Leistungselektronik Bauteile ein.

In der synergievollen Verknüpfung von Photovoltaik und Architektur liegt auch eine Marktchance für österreichische Unternehmen. Durch die Zusammenarbeit von Industrie, Forschung und unter interaktiver Einbindung von Architekten, Experten und Nutzern will man ein umfassendes Konzept erarbeiten. Konkret soll das Projekt Lösungen für eine zuverlässige, kostengünstige und ästhetisch ansprechende gebäudeintegrierte Photovoltaik schaffen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Bewertung und Verwertung der erlangten Forschungsergebnisse. Das soll sicherstellen, dass die österreichische Wirtschaft mittelfristig eine zentrale Rolle bei der fassadenintegrierten PV spielt. Damit das Gebäude der Zukunft – dank fassadenintegrierte Photovoltaik „Made in Austria“ – grünen Strom zuverlässig produziert und noch dazu „cool“ aussieht.

Projektlaufzeit ab April 2014 drei Jahre

Forschungsvolumen: 2,2 Millionen Euro, Förderprogramm: e!MISSION.at

Projektpartner: OFI Technologie & Innovation GmbH, Fritz Egger GmbH&Co OG, Ertex solartechnik GmbH, Sunplugged – Solare Energiesystgeme GmbH, Crystalsol GmbH, FIBAG – Hans Höllwart – Forschungszentrum für Integrales Bauwesen AG, CTR Carinthian Tech Research AG, AIT Austrian Institute of Technology GmbH, JR Joanneum Research ForschungsgesellschaftmbH.

Ansprechpartnerin am OFI: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

                                                  unterstützt durch

                                                                         FFG logo  klimafonds

OFI Sky Scraper impackt2017